News

16. Oktober 2017

Spielbericht SG 99 Andernach – SV Windhagen 3:4 (1:2)  13. Spieltag Rheinlandliga

Andernach enttäuscht gegen Windhagen

Es passt zur jüngeren Rheinlandliga-Historie der SG 99 Andernach, dass man vor der Partie nur schwerlich weiß, welches Gesicht der Bäckerjungen zu erwarten ist. Gerade wieder im scheinbaren Aufwärtstrend befindlich, kassierte die Kowalski-Elf am Sonntag vier Gegentore gegen den Tabellenvorletzten und musste sich somit vor 150 Zuschauern auf dem eigenen Kunstrasen mit 3:4 (1:2) geschlagen geben.

Bereits nach neun Minuten gingen die Gäste in Führung: Nach einem langen Einwurf in den Strafraum gelangte Stefan Zent an den Ball und schoss den Ball flach zum 0:1 ins Toreck. In der Folge kamen die Andernacher dann jedoch besser in die Partie. Zunächst wurde eine Großchance Kim Kossmanns auf der Linie geklärt (18.), die darauffolgende Ecke nutzte Kadir Mete Begen zu einem gefährlichen Kopfball, der jedoch knapp sein Ziel verfehlte (19.). Spätestens Tobias Nix hätte aus kurzer Distanz den Ausgleichstreffer erzielen müssen, scheiterte jedoch an Gästekeeper Julian Schmitz (31.). Besser machte es dann Jan Hawel, der nach einem Eckball von Kim Kossmann zum 1:1 einköpfte (34.). Statt den Schwung des Treffers mit in die Kabine zu nehmen oder gar selber noch vor der Pause nachzulegen, luden die Andernach jedoch Windhagen erneut zum Toreschießen ein. Auf einen Doppelpass der Gäste bekamen die Andernacher überhaupt keinen Zugriff, sodass Robin Heßler freistehend vor Lukas Weis zum 1:2 einnetzen konnte (40.).

Nach Wiederanpfiff schienen die Gastgeber jedoch ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Mit viel Schwung kam die Kowalski-Elf aus der Kabine und kamen durch Jan Hawel bereits nach zwei Minuten zum 2:2-Ausgleich – Hakan Külahcioglu hatte den SG-Torjäger schön von rechts in Szene gesetzt. Burim Zeneli hätte beinahe gleich nachgelegt, doch Julian Schmitz lenkte seinen Versuch aus kurzer Distanz an den Pfosten (55.). Nach einem Foulspiel an Hakan Külahcioglu gab es nach einer Stunde dann Strafstoß für die Andernacher. Kadir Mete Begen trat an und verwandelte sicher zum 3:2, die Welt der Gastgeber schien wieder in Ordnung zu sein. Daniel Kossmann hatte sogar die vermutliche Vorentscheidung auf dem Fuß, schoss jedoch freistehend über das Gästetor (72.). Auf der Gegenseite zeigte sich kurz darauf die Andernacher Hintermannschaft wieder zu passiv, Armando Grau setzte sich durch und statt 4:2 stand es 3:3 (74.). Die Gastgeber zeigten sich mit dem Remis nicht einverstanden und kamen durch Kadir Mete Begen noch zu einer weiteren klaren Großchance, sein Kopfball konnte jedoch auf der Linie geklärt werden (83.). Am Ende wollten die Andernacher dann wohl zu viel, rückten auf und liefen in den entscheidenden Konter. Windhagen drosch den Ball hoch und weit nach vorne, Armando Grau ließ SG-Schlussmann Weis stehen und schob zum im Lager der Gäste vielumjubelten 3:4-Endstand ein (90.).

SG-Trainer Franz Kowalski haderte mit Spiel und Ergebnis: „Wir haben eine Vielzahl an Chancen nicht genutzt und dann sogar noch verloren – das ist sehr bitter. Allerdings haben wir auch nicht gut gespielt und Windhagen nie richtig in den Griff bekommen.“

Andernach: Weis, K. Begen. Schmitz, Heider, Egorov (89. Hilt), Neunheuser, Nix, H. Külahcioglu, K. Kossmann (72. Urbatzka), Zeneli (62. D. Kossmann), Hawel

Windhagen: Schmitz, Siljkovic, Krist, Alt, Akcakoca (74. Brandt), Heßler, Zent, Klos (74. Berghoff), Pehlivan, Grau, Borschel (89. Keskin)

SR: Amir Amirian (Wiesbaden)

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Zent (9.), 1:1/2:2 Hawel (34/47.), 1:2 Heßler (40.), 3:2 Begen (60., Foulelfmeter), 3:3/3:4 Grau (74./90.)

-MLAT-