News

20. Februar 2018

Zweimal Platz sieben bei den Futsal-Rheinlandmeisterschaften

Die 3. Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach und auch der älteste Nachwuchs waren unterm schützenden Hallendach in Neuwied und in Niederzissen bei den Futsal-Rheinlandmeisterschaften am Start. Beide Teams waren nach der Vorrunde leider schon aus dem Rennen, spielten aber durchaus achtbar. Die an diesem Tag von Klaus Bell gecoachte dritte Welle der Bäckermädchen schlitterte als amtierender Meister des Rhein/Ahr-Kreises nur ganz knapp am Einzug in die Zwischenrunde vorbei, nach einem abschließenden 2:1 gegen den SV Holzbach II (beide Tore erzielte Michelle Häring) verhinderte nur die etwas schlechtere Tordifferenz eine bessere Platzierung. Am Ende konnte der Bezirksligist, dankenswerterweise unterstützt von Julia Schürmann (Torhüterin 2. Mannschaft) und B-Juniorin Hannah Ackermann, aber mit dem siebten Rang im Endklassement gut leben. Und auch für die B-Juniorinnen war nach der Vorrunde schon Schluss, in ihrer Fünfergruppe kam die SG 99 wenigstens zu einem Sieg gegen den FC Bitburg (3:0) und einem torlosen Remis gegen die MSG Altendiez.

19. Februar 2018

SG 99 verkauft sich ordentlich gegen Bayern München II

Einen Bericht der Rhein-Zeitung rund ums Spiel gibt es HIER.

Gegen den FC Bayern München II (rote Trikots) hatte die SG 99 Andernach (von rechts mit Magdalena Schumacher, Milena Schmitt, Caroline Asteroth und Jasmin Stümper) zumeist das Nachsehen, verkaufte sich unterm Strich aber ganz ordentlich. Foto: Norbert J. Becker

16. Februar 2018

Die digitale Stadion-Zeitung der SG 99 - Ausgabe 10

Die zehnte Ausgabe des Bäckermädchen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer 1. Frauenmannschaft gegen den FC Bayern München II (Sonntag, 18. Februar, 11 Uhr) gibt's HIER als digitale Version (18 Seiten / 5,47 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

15. Februar 2018

SG 99 erwartet ungeschlagenen Tabellenführer aus München

Der namhafteste aller Gegner in der 2. Bundesliga Süd der Fußballfrauen stellt sich am Sonntagmorgen im Andernacher Stadion vor. Um 11 Uhr muss unsere SG 99 als Aufsteiger und Schlusslicht ihre Kräfte mit dem FC Bayern München II messen, der mit dem jüngsten 6:0-Erfolg beim TSV Schott Mainz ungeschlagen als Herbstmeister die Hinrunde beendete – das nennt man wohl „Kontrastprogramm“. Weil der Rasenplatz wegen seines schlechten Zustands und der auch nicht gerade zuträglichen Witterung von der Stadtverwaltung gesperrt worden ist, geht das Spiel gegen die Bayern wie schon zuvor das gegen den 1. FFC Niederkirchen (1:2) auf dem künstlichen Geläuf in der unmittelbaren Nachbarschaft über die Bühne. Der Spitzenreiter reist schon am Vortag an, übernachtet in einem Hotel am Rhein und wird sich schon am Morgen zu ungewohnter Zeit den Bäckermädchen stellen.

Die Favoritenrolle ist klar verteilt, aber im Abstiegskampf wird die SG 99 auch gegen einen scheinbar übermächtigen Kontrahenten versuchen, etwas Zählbares einzufahren. Bei nur noch elf ausstehenden Spielen ist das selbst gegen Spitzenmannschaften nötig. Die Teams auf den Plätzen eins bis fünf muss Andernach nun bis einschließlich 25. März abarbeiten. Spielertrainerin Isabelle Stümper sagt: „Gegen gute Mannschaften haben wir unsere stärksten Spiele abgeliefert. Warum sollten wir das nicht in der Rückrunde wiederholen können?“ Dabei sieht sie den Realitäten ins Auge: „Wir müssen uns nur an die eigene Nase fassen und nicht ständig unsere Situation beklagen, was Finanzen und spielerische Qualitäten anbelangt. Wir haben diese Mittel nun mal nicht im Überfluss. Was uns auszeichnet, ist der ungebrochene Teamgeist. Und damit wollen wir nun in der zweiten Halbserie unser Punktekonto deutlich aufzustocken, um vielleicht doch noch dem drohenden Abstieg entgehen zu können.“

Verzichten muss die SG 99 beim Start dieses Unterfangens am Sonntag definitiv auf Antonia Hornberg, die sich gegen Niederkirchen eine schwere Gehirnerschütterung und ein eingerissenes Ohr zugezogen hatte. Ob die derzeit erkrankten Sarah Krumscheid, Maren Weingarz und Katharina Sternitzke bis zum Spiel wieder fit sind, ist eher nicht zu erwarten. Defensivkraft Lena Wiersch, zuletzt als Ergänzungsspielerin nicht eingesetzt, wird aufgrund beruflicher Belastung drei Wochen lang nicht trainieren können. Aufpassen müssen die Bäckermädchen in Reihen des Gegners vornehmlich auf U 20-Nationalspielerin Kristin Kögel, die beim jüngsten Kantersieg in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt mit zwei Treffern ein Drittel der Miete für München einfuhr.  Im Hinspiel wehrte sich die SG 99 Andernach tatkräftig gegen die Elf von Trainerin Nathalie Bischof, musste sich aber letztlich nach einem Treffer von Verena Wieder (70.) jedoch denkbar knapp mit 0:1 geschlagen geben. Ob die Stümper-Schützlinge auch diesmal dem Ensemble aus dem Süden der Republik lange Zeit die Stirn bieten können?

Wieder nichts: Dieser Schuss der Andernacherin Anna Zimmermann donnert ans Quergebälk, am Ende unterlag die SG 99 wegen mangelnder Chancenverwertung dem 1. FFC Niederkirchen mit 1:2. Am Sonntag dürfte im Duell mit dem Zweitliga-Tabellenführer aus München vornehmlich die Abwehr der Bäckermädchen im Fokus stehen. Foto: Andreas Walz

Laura Brönner mischt bei der Militär-EM in Griechenland mit

Laura Brönner, 21-jährige Mittelfeldspielerin des Zweitligisten SG 99 Andernach, nimmt seit Montag bis Freitag an der Europameisterschaft der Militärmannschaften im griechischen Filiatra teil. Für die in Mayen stationierte Bundeswehrsoldatin geht es mit ihrem Team um die Qualifikation für die Welttitelkämpfe im Juni und Juli in den USA, dafür würde im Endklassement ein zweiter Platz genügen. Den Schützlingen von Trainerin Kerstin Stegemann, früher selbst in der Bundesliga aktiv, gelang mit Brönner im Reigen der vier Teilnehmer im Modus „jeder gegen jeden“ zum Auftakt ein 3:0 gegen die belgische Auswahl. Nach dem 1:2 gegen die Niederlande folgt ein Ruhetag, bevor am Freitag die abschließende Begegnung mit dem griechischen Gastgeber über die Bühne geht.

11. Februar 2018

Frustrierend: SG 99 dominiert und verliert mit 1:2

Die Enttäuschung war nach dem Abpfiff fast greifbar: Im Nachholspiel der 2. Bundesliga Süd hatte die erste Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach gegen den 1. FFC Niederkirchen vieles richtig gemacht, die Begegnung über weite Strecken deutlich dominiert, stand am Ende aber beim 1:2 (1:0) erstaunlicherweise mit leeren Händen da.