News

25. November 2013

SG 99 beendet die sieglose Heimspiel-Zeit mit einem 3:1 gegen Kirchberg 

Mit einem in der Summe überzeugenden 3:1 (1:1) gegen den TuS Kirchberg beendete unsere erste Männermannschaft in der Bezirksliga Mitte die fünf Spiele andauernde Durststrecke auf dem eigenen Kunstrasenplatz. Zwar ging der zuvor viermal in Serie siegreiche Aufsteiger nach einem Konter durch Florian Daum mit 1:0 in Führung (18.), doch davon zeigten sich die Platzherren relativ unbeeindruckt. Daniel Kossmann gelang noch vor der Pause mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze der verdiente Ausgleich (34.). Erster Aufreger nach der Pause war die Verletzung von SG 99-Schlussmann Lukas Weis, der sich bei einem Rückpass unglücklich verrenkte und durch Niklas Nett ersetzt werden musste (52.). In der 71. Minute folgte ein sportlicher Höhenpunkt, Georg Egorov drückte eine Hereingabe von Kapitän Kim Kossmann aus kurzer Distanz per Kopf zum erlösenden 2:1 über die Linie. Es dauerte bis in die Nachspielzeit, bevor Michel Böhmer mit dem dritter Andernacher Treffer endgültig alles klarmachte. "Wir haben uns gegen eine gute Mannschaft stark präsentiert, das war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung", fasste Trainer Franz Josef Kowalski das Geschehen in Worte. Weiter geht es am Sonntag, 1. Dezember, mit dem nächsten Heimspiel: Zum Auftakt der Rückrunde kommt um 15 Uhr die SG Mülheim-Kärlich II ins Andernacher Stadion, im Hinspiel gab es einen 2:1-Erfolg der SG 99.

Niedergerungen: (von links) Philip Oster, Georg Egorov (Torschütze zum 2:1) und Johann Rehan verhalfen ihrer SG 99
zu einem 3:1-Erfolg gegen den TuS Kirchberg. Foto: Andreas Walz   

Erfolgsserie gerissen: Frauen müssen sich in Simmern mit einem 3:3 begnügen

Der erste Wackler folgte nach 13 Pflichtspielsiegen in Serie: Zum Rückrundenauftakt der Frauen-Rheinlandliga kam die SG 99 Andernach bei der SG Soonwald Tiefenbach auf dem Kunstrasenplatz in Simmern nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus. Dabei hatte es zunächst so ausgesehen, als sollte der unangefochtene Spitzenreiter auch das Spiel beim Tabellenfünften relativ problemlos für sich entscheiden können. Ina Flaig setzte Mitte der ersten Halbzeit zwar noch einen an Spielführerin Katharina Sternitzke verursachten Foulelfmeter in die Wolken, doch Katja Jubelius (29.) und Corinna Schug (31.) sorgten mit einem Doppelschlag für einen komfortablen Vorsprung. Aus dem Nichts heraus gelang dem Gastgeber noch vor der Pause durch Hamide Aygün (40.) der unverhoffte Anschluss. „Bis dahin hätten wir schon mit 4:0 führen müssen“, konnte der Andernacher Trainer „Kappy“ Stümper diese Trendwende kaum fassen: „Dennoch war das wohl eine der besten ersten Halbzeiten, die die Mannschaft bisher gespielt hat.“

Als jedoch der Tiefenbacher Torjägerin Michaela Blatt sechs Minuten nach Wiederanpfiff sogar der Ausgleich glückte, war die vorher einseitige Begegnung urplötzlich wieder offen. Isabelle Stümper sorgte mit ihrem Treffer zum 3:2 (80.) für den Favoriten erst spät wieder für scheinbar geordnete Verhältnisse. Wer aber zu diesem Zeitpunkt glaubte, dass Andernach den erneuten Vorsprung jetzt routiniert über die Runden schaukeln würde, sah sich getäuscht: Drei Minuten vor dem Ende gelang Tiefenbach nach einem Konter durch einen Blatt-Schuss der finale Gleichstand. Die höchste Verbandsklasse pausiert nun bis Mitte März, für die SG 99 ist das Jahr aber noch nicht beendet: Am kommenden Sonntag, 1. Dezember, steht um 16.30 Uhr das Rheinlandpokal-Achtelfinale beim Ost-Bezirksligisten SSV Eichelhardt auf dem Programm.

Selbst das 2:0 durch Corinna Schug sollte der SG 99 im Endeffekt
nicht zum angestrebten Sieg in Simmern reichen. Foto: Andreas Walz

24. November 2013

SG 99: Ergebnisse des Wochenendes im Überblick

1. Männer (Bezirksliga) - TuS Kirchberg 3:1 (1:1). Tore: Daniel Kossmann, Georg Egorov, Michel Böhmer.
Rheinland Mayen - 2. Männer (Kreisliga B Mayen) 4:0 (2:0).

A1-Junioren (Rheinlandliga) - JSG Schweich 1:2 (0:1). Tor: Sergen Akayoglu.
Eintracht Trier II - B1-Junioren (Rheinlandliga) 1:2 (0:2). Tore: Marcel Preis, Marcel Ramakers.
SG Mülheim-Kärlich II - C1-Junioren (Bezirksliga) 1:3 (1:2). Tore: Moritz Heusel (2), Philipp Weiß. 
JSG Immendorf - D1-Junioren (Bezirksliga) 0:0.

SG Soonwald Tiefenbach - 1. Frauen (Rheinlandliga) 3:3 (1:2). Tore: Katja Jubelius, Corinna Schug, Isabelle Stümper.

22. November 2013

Die neue Stadion-Zeitung...

...ist als kostenloser Download im PDF-Format (Datenvolumen pro Ausgabe maximal 10 MB) erhältlich ! Das siebte Magazin der Saison 2013/14 zum Heimspiel unserer ersten Männermannschaft gegen den TuS Kirchberg (Sonntag, 24. November, 15 Uhr) gibt's als gedruckte und als online verfügbare Variante.

Mit Klick aufs Titelbild werden Sie zunächst zur Seite mit allen Zeitungen weitergeleitet - wir wünschen viel Lesevergnügen !

21. November 2013

Fair ist mehr: Fußballverband zeichnet SG 99-Trainer Günter Nebgen aus 

Fair ist mehr – auch wenn die eigene Mannschaft dadurch ein Gegentor hinnehmen muss. Günter Nebgen, Trainer bei der SG 99 Andernach II, beherzigte diese Haltung, als seine Mannschaft im Spiel der Kreisliga B Mayen bei der SG Lonnig/Rüber nach 20 Minuten die 1:0-Führung erzielt hatte. Marcel Kreier hatte aufs Tor geschossen, der Ball wurde abgefälscht und landete im Netz. Den meisten Spielern – vor allem dem Torschützen, aber auch dem Schiedsrichter – blieb verborgen, dass sich der Lonniger Torwart bei der vorangegangenen Faustabwehr verletzt hatte und damit außer Gefecht gesetzt war. Also wurde das Spiel mit Anstoß fortgesetzt. Zwischenzeitlich hatte Trainer Nebgen jedoch gehandelt. Auf seine Anweisung hin bildete sein Team eine Gasse und ließ einen Spieler der Platzherren ungehindert aufs Tor zulaufen und den Ausgleich markieren. Punktemäßig fand dieses vorbildliche Verhalten keine Belohnung, die Partie endete 2:1 für Lonnig. Aber Gewinner sind die Andernacher mit ihrem Trainer allemal.



Der Fußballverband Rheinland, vertreten durch den kommissarischen 1. FVR-Vizepräsidenten Josef Hens (rechts), ehrte jetzt mit Günter Nebgen (Mitte, flankiert vom SG 99-Vorsitzenden Hans Schellenbach) den Monatssieger Oktober im DFB-Wettbewerb „Fair ist mehr“ mit einer Urkunde, zwei Eintrittskarten für das Bundesligaspiel Bayer Leverkusen gegen 1. FC Nürnberg und 20 T-Shirts für die Mannschaft.

19. November 2013

Wieder im Aufwind: SG 99 dominiert deutlich mit 4:0 beim FC Gönnersdorf 

Auswärts kommt unsere erste Männermannschaft derzeit anscheinend besser zurecht. Im Rhein/Ahr-Derby der Bezirksliga Mitte beim FC Rhenania Gönnersdorf gelang den Bäckerjungen ein überzeugender 4:0 (1:0)-Erfolg. Von Beginn an dominierten die Andernacher auf dem Bad Breisiger Kunstrasenplatz. Die Führung lag bereits in der Luft, als sich der Rechtsverteidiger Michel Böhmer in der eigenen Hälfte den Ball schnappte, quer über das Feld sprintete und nach einem Doppelpass mit Tim Schneider einfach mal aus 20 Metern abzog. Vincent Klee im Rhenania-Tor war machtlos (23.). In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild, die Andernacher bestimmten das Geschehen. Georg Egorov traf in der 58. Minute aus acht Metern zum 2:0. Es dauerte bis in die Schlussphase, ehe die SG 99 nachlegte. Daniel Kossmann krönte seine starke Leistung mit dem 3:0 (86.). Kevin Kowalski besorgte den Endstand in der 89. Minute. Erst traf er den Pfosten, dann Keeper Klee, schließlich konnte der Stürmer den Ball im Kasten unterbringen. SG-99-Trainer Franz Josef Kowalski sagte: „Der Aufwärtstrend hat sich bestätigt. Wir waren sehr souverän.“ Am Sonntag um 15 Uhr will seine Mannschaft nach zuletzt fünf sieglosen Heimspielen in Serie den starken Aufsteiger TuS Kirchberg auf dem Stadion-Kunstrasenplatz in Schach halten und endlich mal wieder einen Dreier vor eigenem Publikum landen.

Elf Siege in elf Spielen: Frauen setzen sich beim TV Kruft spät mit 2:0 durch 

Pünktlich zum Abschluss der Hinrunde präsentierte sich die Frauenfußball-Mannschaft der SG 99 Andernach in flammneuen Trikots, gesponsert von „Kai Franzke – Mein Reisespezialist“. Und auch im noch ungewohnten Dress war die Elf beim Debüt von Neu-Trainer Karl-Peter „Kappy“ Stümper nicht aufzuhalten, im Derby beim kampfstarken TV Kruft behielt der Tabellenführer der Rheinlandliga wenn auch erst spät mit 2:0 (0:0) die Oberhand. Die bisherige Bilanz in der höchsten Verbandsklasse liest sich damit wie folgt: Elf Spiele, elf Siege und 49:4 Tore. Beim zuletzt siebenmal in Serie unbesiegten Nachbarn bissen sich die Gäste lange Zeit die Zähne aus, erst in den letzten Minuten kam der alles in allem verdiente Sieg zustande. Katja Jubelius per Freistoß düpierte nach etwas mehr als 89 Zeigerumdrehungen mit ihrem neunten Saisontreffer die bis dato fehlerfreie Franziska Fehling im Krufter Gehäuse. Kaum 60 Sekunden danach traf Katja Rohm aus dem Gewühl heraus zum Endstand. „Es war ein typisches Lokalderby. Wir haben uns lange das Leben selbst schwer gemacht, das hat ganz schön Nerven gekostet“, bilanzierte Stümper nach seinem ersten Einsatz an der Seitenlinie. Weiter geht es am kommenden Sonntag, 24. November (16.30 Uhr), mit dem ersten Rückrundenspiel bei der SG Soonwald Tiefenbach auf dem Kunstrasenplatz in Simmern. Beim ersten Aufeinandertreffen gewannen die Andernacher „Bäckermädchen“ im August mit 3:0. Und auch im Wettbewerb um den Rheinlandpokal ist die SG 99 im auslaufenden Kalenderjahr noch einmal gefordert, am Sonntag, 1. Dezember (16.30 Uhr), steht die Achtelfinal-Aufgabe beim klassentieferen Ost-Bezirksligisten SSV Eichelhardt auf dem Programm.

Bodo Heinemann (ganz links), Abteilungsleiter Frauen- und Mädchenfußball bei der SG 99 Andernach, präsentiert mit Sponsor Kai Franzke das neue Auswärtstrikot des Rheinlandliga-Herbstmeisters. Das erfolgreiche Team (stehend von rechts): Lisa Krayer, Jessica Huntscha, Corinna Schug, Co-Trainerin Silke Kolbeck, Trainer Karl-Peter „Kappy“ Stümper, Theresa Uhrmacher, Gina Weber, Katja Jubelius sowie (kniend von rechts) Nicole Schäfer, Anika Utsch, Isabelle Stümper, Spielführerin Katharina Sternitzke, Isabell Kramer, Ina Flaig, Mareike Dietzler, Katharina König und Katja Rohm. Es fehlen die in der Hinrunde ebenfalls eingesetzten Desiree Hennig, Sabine Nieth, Dalia Acerra, Rebecca Schäfer, Isla Schubach, Meike Wunder und Sandra Metrangolo.